Herzlich Willkommen


Detlev Pape, OV Vorsitzender

auf der Website der SPD Immenstaad. Wir wollen Ihnen sozialdemokratische Politik vor Ort in Immenstaad nahebringen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse; Ihre Anfragen, Wünsche oder Anregungen können Sie gern per email, Telefon oder im persönlichem Gespräch an unsere Aktiven im Ortsverein stellen.

Diese Website wird ehrenamtlich bearbeitet und auf dem neuesten Stand gehalten - sollten Fehler auftauchen, benachrichtigen Sie bitte unsere Webverantwortliche.

Herzlichst Ihre SPD Immenstaad

 

18.07.2019 in Kreisverband von SPD Bodenseekreis

SPD am Bodensee unterstützt Volksbegehren Artenschutz und kritisiert Grüne und FDP

 

Die SPD Bodenseekreis hat sich in der Debatte über das Volksbegehren Artenschutz ("Rettet die Bienen") hinter die Initatoren gestellt. „Wir haben uns bereits in unserem Kreiswahlprogramm klar zum Artenschutz und der Bienenrettung bekannt, deswegen unterstützen wir das Volksbegehren ausdrücklich.“ erklärte der Chef der Kreis-SPD, Rainer Röver im Rahmen der Sitzung des Kreisvorstands am gestrigen Mittwoch. Der Kreisverband unterstützt die Aktion, ebenso wie der SPD-Landesverband seit längerem und hatte in den vergangenen Wochen den Initiatoren dabei geholfen, über 1800 Unterschriften aus der Bodensee-Region durch die Einwohnermeldeämter beglaubigen zu lassen.

Mit Unverständnis reagierte Röver auch auf die Äußerungen der lokalen Landtagsabgeordneten Klaus Hoher (FDP) und Martin Hahn (Grüne), die sich in der letzten Woche gegen das Volksbegehren positioniert hatten.

13.07.2019 in Aktuelles von Jusos Bodenseekreis

Jusos Bodenseekreis fordern Belebung Friedrichshafens

 

Die aktuelle Diskussion um die Verlegung zweier Freiluft-Konzerte in das Graf-Zeppelin-Haus (GZH) bewegt die Jusos im Bodenseekreis.

Dass die beiden Konzerte aufgrund der Klageandrohung zweier Anwohner in das GZH verlegt werden, halten die Jusos Bodenseekreis für nicht verhältnismäßig. "Wir halten den Mehrwert, den die Konzerte für die Menschen und durch die Belebung der Stadt mit sich bringen, für bedeutsamer als die Interessen zweier Einzelpersonen“, so Insa Knickrehm, stellv. Kreisvorsitzende.

27.06.2019 in Aktuelles von Jusos Bodenseekreis

Luca Baumann ist neuer stellv. Landesvorsitzender der Jusos Baden-Württemberg

 

Luca Baumann aus dem Kreisverband Bodensee ist bei der Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Baden-Württemberg am 21. Juni in Sindelfingen zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt worden. Baumann erreichte dabei das beste Ergebnis aller Kandidierenden.

„Ich freue mich auf die Herausforderung und meine zukünftige Arbeit im Landesvorstand der Jusos Baden-Württemberg. Die Sozialdemokratie hat Zukunft, wenn wir Jusos die Zukunft der Sozialdemokratie sind“, so Baumann. Er werde dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Themen Bildung und Integration legen: „Baden-Württemberg muss sich endlich als Einwanderungsland begreifen und sein Bildungssystem gerecht und zukunftsfähig gestalten. Davon hängt unsere Zukunft als Wirtschafts- und Innovationsstandort ab.“

17.06.2019 in Fraktion von SPD Bodenseekreis

SPD-Kreistagsfraktion will Einführung des ÜB- und TT-Kennzeichen und Überprüfung von Radabstellanlagen

 

Gleich voll zur Sache ging es bei der konstituierenden Sitzung der neuen SPD-Kreistagsfraktion. Zwei Anträge wurden beschlossen. Zuvor wählte die Fraktion einstimmig Norbert Zeller wieder zum Fraktionsvorsitzenden. Dieter Stauber und Boris Mattes wurden als seine Stellvertreter gewählt. 

10.06.2019 in Aktuelles von Jusos Bodenseekreis

Jusos Bodenseekreis fordern Ende der Großen Koalition im Herbst

 

Nach den Wahlergebnissen der Europawahl wenden sich die Jusos Baden-Württemberg in einem offenen Brief an den SPD-Parteivorstand und fordern das Ende der Großen Koalition. Die Jusos Bodenseekreis schließen sich dieser Forderung an.

Dazu erklärte der Kreisvorsitzende Luca Baumann der Jusos Bodenseekreis: „Wie viele andere Jusos auch, hatten wir, aus Sorge um diese Partei und nicht zuletzt dieses Land, Zweifel an einer erneuten Große Koalition ausgesprochen. Nach den Ergebnissen der Europawahlen sehen wir uns in unseren Befürchtungen bestätigt. Diese große Koalition findet in der Bevölkerung keine Zustimmung mehr.“ Dass gerade einmal 20 Prozent der unter 25-Jährigen und nur 18 Prozent aller Erstwähler den Parteien der Großen Koalition ihre Stimme gegeben hätten, sei ein verheerendes Ergebnis und dürfe kein einfaches „Weiter so“ bedeuten.